[Infografik] Die sieben Sünden des mobilen Marketings

SMS-Marketing leidet unter ein schlechtes Image, da es zu Direktmarketing gehört, das als eindringende Methode geschätzt wird. Aber Fakt ist: Die Öffnungsrate von SMS liegt bei 95%… (Quelle).

Um Ihre SMS Kampagne so effizient wie möglich einzurichten, sollten diese Sünden vermeiden. Entdecken Sie die Infografik von Text Marketer.

 

1. Sünde: CTA vergessen

Vergessen Sie nicht, dem Kunden zu sagen, was er als nächstes tun kann. Ihre SMS sollten auch relevanten Kontaktinformationen beinhalten.

“75% der Menschen haben Sonderangebote lieber als alle andere Call-to-Action”

Sie sollten mindestens Eines von Folgende hinzufügen:

  • eine Antwortmöglichkeit
  • eine Adresse
  • eine Website
  • ein Gutschein
  • eine Telefonnummer

 

2. Sünde: Testen vergessen

In der Eile sollten Sie nicht vergessen, Ihre Kampagne zu prüfen und zu testen. Versetzen Sie sich in die Lage des Kunden, der die SMS bekommt: Ist es sinnvoll? Sind die Informationen richtig? Wie könnte es verbessert werden?

Prüfen Sie:

  • der Text,
  • die Kontaktinformationen,
  • die Webadresse,
  • die Telefonnummer,
  • und die Rechtschreibung und  Grammatik.

 

3. Sünde: Keine Abmeldung-Option einfügen

Wenn Sie die Abmeldung-Option auslassen, machen Sie nicht nur Ihre Kunden wütend sondern sind Sie verstoßen auch gegen das Recht.

Abmeldungen-Optionen umfassen:

  • Ein Link zu dem Preference Center
  • Ein Link um automatisch abgemeldet zu werden
  • Die Möglichkeit mit “Stopp” oder “Abmelden” zu beantworten
  • Eine Telefonnummer einfügen

Wenn Kunden Ihre Liste verlassen möchten sollten Sie es auch erlauben. Es hat keinen Zweck, Menschen zu schreiben, die nicht interessiert sind.

4. Sünde: Alle gleich behandeln

Mit Mobilmarketing haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kunden in kleinere Gruppen zu segmentieren. Nutzen Sie die Gelegenheit, um präzise Kategorien zu bilden und deren Bedürfnisse zu befriedigen.

Beispiele von Segmentierungskriterien:

  • Geschlecht,
  • Alter,
  • Wohnort,
  • Kaufhistorie,
  • Öffnungsrate…

 

5. Sünde: Kunden überlasten

SMS werden schon sehr als eindringend geschätzt. Überlasten Sie also Ihre Kunden nicht, mit mehreren SMS auf einmal.

Verfolgen Sie diese Regeln:

  • Senden Sie nicht das Gleiche zwei Mal.
  • Fügen Sie kein CTA ein, das schon erledigt wurde.
  • Warten Sie zwei bis drei Wochen zwischen zwei SMS.

 

6. Sünde: Sich nur auf den Verkauf konzentrieren

Schaffen Sie Mehrwert, anstatt sich nur auf den Verkauf zu konzentrieren.

Um Abwechslung zu schaffen, können Sie diese SMS-Typen alternieren:

  • Lokale Information die zum Standort des Empfängers passt.
  • Nützliche Information über Ihre Nische.
  • Interessanten Videos die Ihre Nische interessieren könnten.

 

7. Sünde: Eine unnützliche App  entwickeln

Außer wenn Ihre mobile App tatsächlich was bringt, ist es nicht nötig Geld und Zeit in der Entwicklung einer App zu verschwenden.

Nützliche Apps:

  • Online Stores Apps (Wenn sie deutlich besser sind als die mobile Webseite)
  • Apps die ermöglichen, Zeit zu sparen (z.B. Einkaufslisten)
  • Praktische Apps (z.B. für die öffentlichen Verkehrsmitteln)

 

Möchten Sie selbst eine App entwickeln lassen? Sehen Sie sich unser Angebot an. Um allgemein mehr über Inbound Marketing zu erfahren können Sie unser Whitepaper hier herunterladen.

 

Sünde sms marketing

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *