Digitale Inhalte online und offline fördern

Heutzutage werden Marken mehr als nur Marken, Sie verwandeln sich in Medien. Aber da die Nutzung von digitalen Content immer häufiger wird, sollten alternative und originalen Methoden eingesetzt werden.

 

Ein Marke und ein originales Medium sein

Sie können bei Ihrer Zielgruppe für Überraschung sorgen, indem Sie sich für originale Werbeprodukte entscheiden. Das sind originale Kanäle, die mit Hilfe digitalen Plattformen eingerichtet werden: Website der Marke, vorübergehenden Seiten, Apps, die alle mit den sozialen Netzwerken verbunden sind. Diese Mittel ermöglichen der Marke, sich als Medium zu positionnieren, was in der digitalen Strategie inzwischen ein Muss ist.

Unter den Marken die diese neuen Formaten genutzt haben, kann man Milka erwähnen. Die Schokoladenmarke hat eine Spiel-App entwickelt, die ihre Produkte inszeniert. Mentos und Ikea haben sogar Emoticons ihre eigene entwickelt, eine originale Weise, um sich in der Kommuikation der potenziellen Kunden einzufügen.

ikea emoticons

Seine digitale Inhalte materialisieren

Ihre digitale Inhalte werden wirklich effizient, wenn diese Teil einer globalen Strategie sind und in einer cross-Kanal- oder omni-Kanal-Logik integriert werden. Materialisierung ermöglicht Interaktionen zwischen Marke und Kunde greifbar zu machen, und vertieft das Markenerlebnis.
Im Zeitalter der Dematerialisierung erlaubt diese Methode, sich im Gegenteil zu unterscheiden, und zugleich die Nicht-Digital-Orientierten zu überzeugen.

Dieser Trend geht also meistens um die Materialisierung von digitalem Content aus den sozialen Netzwerken. Das ist z.B. der Fall für Cheerz, eine Website die Ihre Fotos aus Instagram (unter anderen) in Form von Polaroid-Abzüge ausdruckt, oder von My Social Book, der Ihre Facebook-Timeline und Mitteilungen in einem Buch zusammenfasst.

 

Dauernd beobachten

Eine digitale Kampagne kann nicht ohne Verfolgung eingerichtet werden. Heutzutage können Kunden und Nutzer sich offen äußern. Deren Meinungen werden unmittelbar von der ganzen Community gesehen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Reaktionen in Echtzeit zu verfolgen, damit man schneller reagieren kann wenn es nötig wird, z.B. wenn eine Botschaft falsch verstanden wird.
Diese Beobachtung sollte auch für die Animation und die Förderung der Marke sorgen, und natürlich auch mit seinem Publikum in Kontakt zu bleiben.

 

Kennen Sie schon die redaktionelle Ausrichtung und die Social Media Strategie von Starbucks? Wenn nicht lade ich Sie ein, unser Whitepaper über Starbucks zu entdecken. Möchten Sie allgemein mehr über Inbound Marketing erfahren? Sehen Sie sich unser Whitepaper Gewinnen Sie neue Interessenten und Kunden dank Inbound Marketing. hier an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *