Ein Ziel sollte „SMART“ sein

Bei der Einrichtung von einer Kampagne, die Einführung eines Produktes oder ganz persönlich, setzt man sich Ziele… Achtung, ein Ziel sollte nicht mit den Mitteln zum Erreichen dieses Ziels verwechselt werden.

SMART” ist eine mnemonische Abkürzung die an den Kriterien eines sinnvolles Ziels erinnert.

S wie „Specific“

5W What When Which Where Who

 

Ein Ziel sollte auf einem spezifischen Bereich für Verbesserung festgelegt werden, um jedes Missverständnis auszuschließen. Um ein Ziel spezifisch machen, sollte es genau angeben, was erwartet wird, warum es wichtig ist, wer davon betroffen ist, wo es erreicht wird und was seine wichtigsten Merkmale sind.

Um spezifisch zu sein, muss ein Ziel diese 5 Fragen beantworten (die 5 „W“s):

  • Was? Was möchte man erreichen?
  • Warum?
  • Wer? Wer ist im Projekt verwickelt?
  • Wo? 
  • Welche? Welche Kompetenzen und Beschränkungen muss man bedenken?

M wie “Measurable” oder messbar

Ein Ziel sollte Fortschrittsindikator quantifizieren oder mindestens abschätzen können. Mit Indikatoren sollte man eine Schätzung der Fortschritten haben. So behält man das Ziel in Sicht. Außerdem ermöglicht es, einzuschätzen, wie weit man im Projekt ist und ob es zeitmäßig reichen wird.

Ein messbares Ziel muss folgenden Fragen beantworten:

  • Wie viel? Wie viel möchte man erreichen?
  • Wie merkt man wenn das Ziel erreicht wird? Mit Teilziele fällt das Hauptziel leichter.

A wie “Assignable” und “Achievable” für zuweisbar und  erreichbar

Ein Ziel sollte die verantwortlichen Personen genau angeben und für diese bestimmten Personen erreichbar sein. Man spricht auch von einem realistischen Ziel.

Dieses Kriterium schätzt die Erreichbarkeit eines Zieles, das ehrgeizig sein kann, ohne extrem zu sein: es sollte nicht unmöglich sein, aber auch nicht unter den üblichen Leistungen.

Ein erreichbares Ziel wird folgende Frage beantworten:

  • Wie? Wie wird das Ziel erreicht?

R wie ”Relevant”

Ein gesetztes Ziel sollte relevant sein und sich den verfügbaren Mittel anpassen. Es sollte sich auch gut in der globalen Strategie integrieren. Bei einem relevanten Ziel, wird „ja“ auf folgenden Fragen beantwortet:

  • Scheint es gewinnträchtig zu sein?
  • Ist es ein guter Zeitpunkt?
  • Passt das Ziel zu den allgemeinen Bedürfnisse?
  • Ist der Verantwortlicher die richtige Person dafür?
  • Ist das Ziel für die aktuelle sozio-ökonomische Lage geeignet?

T wie “Time-related” oder zeitlich definiert

Eine Frist für die erwarteten Ergebnissen sollte von Anfang an bestimmt werden. Die Frist betont die Wichtigkeit, Ziele in der Zeit zu setzen.

Mit einem zeitlich definierten Ziel wird die Konzentration und die Effizienz eines Teams verstärkt. Auch die zugeordneten Zeiten sind wichtig, um die Ziele je nach Dringlichkeit einzustufen.

Ein zeitlich definiertes Ziel antwortet auf folgenden Fragen:

Time arrow

  • Wann?
  • Was kann man nach…
    • 6 Tagen?
    • 6 Monaten?

 

Ein Ziel kann sogar „SMARTER“ sein

Diese letzten zwei Buchstaben stehen für „Evaluate“ und „Reevaluate“: abschätzen und neu abschätzen!

Wenn Teilziele erreicht werden, sollte man Aspekte des Hauptzieles immer wieder in Frage stellen (Frist zu kurz, Ziel zu groß…). Mit einer Abschätzung wird das Ziel detailliert, für sich selbst und für Anderen. In einem Team fällt es leichter: Je mehr mitmachen, desto mehr Fragen werden gestellt und man hat mehr Chancen, sich dir richtigen zu stellen!

Und? Ist euer Ziel SMART?

Auf unsere Website stehen drei White Papers gratis zur Verfügung:

 

 Cover Foto: Shutterstock.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *