Starbucks online Strategie

Warum ist eigentlich Starbucks eine klassische Fallstudie im Marketing-Bereich? Inwiefern ist die Strategie des Kaffeehauses bemerkenswert im Vergleich zu anderen Firmen?

Überall anwesend

Das erste beeindruckende Element ist, dass Starbucks nicht nur auf ziemlich allen sozialen Netzwerken ein Account hat, sondern auch eine sehr große Community auf jeder Plattform:

  • Facebook  mit 38,14 Mio. Followers* (+2,7% in den letzten 7 Monaten)
  • Twitter mit 7,24 Mio. Followers* (+12,8% in den letzten 7 Monaten)
  • Instagram mit 3,7 Mio. Followers* (+33,1% in den letzten 7 Monaten)
  • Google+ mit 3,46 Mio. Abonnenten* (+25,8% in den letzten 7 Monaten)
  • Foursquare mit fast 1,8 Mio. Abonnenten* (-7,9% in den letzten 7 Monaten)
  • Pinterest mit fast 177 000 Abonnenten* (+13,6% in den letzten 7 Monaten)
  • YouTube mit 49 450 Abonnenten* (+60,9% in den letzten 7 Monaten)

*Februar 2015

Die redaktionelle Ausrichtung

Was haben die Posts, Bilder, und sonstige Inhalte, die auf den verschiedenen sozialen Netzwerken hochgeladen und verbreitet werden, gemeinsam?

  • Die Marke ist omnipräsent: durch die Produkte, die typischen Starbucks-Becher, das Logo… Es gibt kein Platz für Posts die nichts mit der Marke zu tun haben.
  • Der Kunde nimmt an der Kommunikation teil. Der Kunde steht im Mittelpunkt der online Kommunikationsstrategie von Starbucks. Deshalb wird auch sehr oft von der Reaktivität der Community Managers gesprochen. Starbucks kann sich einfach nicht leisten, negative Beiträge ohne Antwort zu lassen. Der Kunde macht schon so viel mit und ist sehr eingebunden: Er postet Bilder auf Instagram, kommentiert Posts auf Facebook, verbreitet Inhalte auf Google+, schlägt Ideen vor auf dem Blog „My Starbucks Idea“, usw.

„My Starbucks Idea“

Eine klevere Idee, um gleichzeitig sicherzugehen ob die Kunden zufrieden sind, und dabei auch Ideen für die Innovation von Produkten zu sammeln.

Starbucks my idea

 

Die starke Motivation der Community ermöglicht die Meinungen der Verbraucher so gut wie „life“ zu verfolgen. Es entsteht ein Dialog online. Damit kann sich Starbucks ständig an die Erwartungen der Kunden anpassen und seine Produkte und Leistungen verbessern.

 

Überraschenderweise schafft es die Marke nur Inhalte zu teilen, die direkt mit dem Unternehmen verbunden sind. Ein positiver Aspekt, da die redaktionelle Ausrichtung dadurch sehr schlüssig ist, aber auch fragwürdig: Brauchen die Abonnenten und Followers nicht ein wenig Abwechslung? Bei Starbucks gilt, wer Starbucks auf den sozialen Netzwerken verfolgt, möchte auch Starbucks sehen. Die Kunden von Starbucks sind mehr als Kunden, es sind treue Kunden und vor Allem wahre Fans.

 

Möchten Sie auch eine umfassende Inbound Marketing Strategie aufbauen? Dann können Sie unser White Paper über Inbound Marketing hier herunterladen. Der Bekanntheitsgrad Ihrer Marke können Sie auch mit effizienten Press Relations steigern, sehen Sie sich an wie: 9 Lehren um Ihre Press Relations anzukurbeln

Entdecken Sie unser neues Whitepaper über Starbucks redaktionelle Ausrichtung und online Strategie!

Cover Foto: Twin Design / Shutterstock.com

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *