Xing vs. LinkedIn: wer gewinnt im deutschsprachigen Raum?

Im deutschsprachigen Raum „kämpfen“ zwei professionelle Netzwerke um den ersten Platz. Xing und LinkedIn bieten ähnlichen Dienstleitungen, doch das eine hat sich besonders im deutschsprachigen Raum entwickelt, und das andere hatte von Anfang eine internationale Orientierung.

Weltweit sind eigentlich die zwei Netzwerke kaum zu vergleichen: LinkedIn zählt etwa 300 Milionen und Xing „nur“ 14 Milionen. Doch im deutschsprachigen Raum sieht es wieder anders aus, da sich Xing schon von Anfang an auf Deutschland, Österreich und die Schweiz konzentriert hat, und nicht unbedingt eine internationale Expansion abzielte.

Verfügbare Sprachen

Auch wenn man die verfügbaren Sprachen betrachtet ist der Unterschied groß (Quelle):

linkedin xing sprachen

 

5 Sprachen bei Xing gegen 14 bei LinkedIn !

Geografische Verteilung

Der Anteil an Besucher aus dem deutschsprachigen zeigt der größte Unterschied an den Nutzern.

Links die Besucher von LinkedIn (2% aus Deutschland), Rechts die Besucher von Xing (77,4% aus Deutschland) (Quelle).

linkedin xing

Heutzutage gibt es mehr als 7 Mio. Xing-Nutzer im deutschsprachigen Bereich, und etwa 5 Mio. Deutschsprechenden sind auf Xing.

Vor zwei Jahren (November 2012 ), hatte Xing die 6 Mio. Marke in DACH-Bereich geknackt (siehe Artikel). Damals war LinkedIn im deutschsprachigen Raum noch ziemlich weit hinten, mit etwa 3 Mio. Nutzer in November 2012(Quelle).

LinkedIn holt also langsam Xing auf im deutschsprachigen Raum. Das klingt eigentlich auch logisch, wenn man bedenkt, dass Unternehmen und Mitarbeiter sich internationalisieren… Xing-Mitglieder hätten mehr Chancen, weltweit ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Anderes rum geht es auch: wenn ein Unternehmen den deutschsprachigen Raum abzielen möchte, ist im Moment noch nützlich auch auf Xing präsent zu sein.

Möchten Sie Ihre online Strategie verbessern, und Ihre Besucher in Kunden konvertieren? Dann können Sie in diesem White Paper nützliche Tipp finden: Die 11 Gebote, um Ihre Website-Besucher in Kunden zu konvertieren. Unser White Paper über Inbound Marketing steht auch zur Verfügung. 

 Cover Foto: Gil C / Shutterstock.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *